Skip to main content

Ernährung bei Hashimoto

Das Hashimoto Syndrom

Bei dem Hashimoto Syndrom handelt es sich um eine nicht heilbare Autoimmunerkrankung. Von der Erkrankung ist primär die Schilddrüse betroffen. Während des Verlaufs der Krankheit kommt es meist erst zu einer Überfunktion, dann zu einer Unterfunktion dieses Organs. Zu den häufigsten Symptomen, die mit der Krankheit einhergehen, gehören eine Gewichtsabnahme (bei einer Überfunktion zu Beginn der Krankheit), eine Gewichtszunahme (bei einer Unterfunktion im weiteren Verlauf der Krankheit), Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Depressionen.

Da das Hashimoto Syndrom nicht heilbar ist und eine medikamentöse Behandlung lediglich die Symptome lindern kann, raten Mediziner betroffenen Patienten zu einem gesunden Lebensstil, um die Symptome der Krankheit zu lindern, ein allgemein besseres Wohlbefinden zu schaffen und um das Immunsystem zu stärken. Neben viel Bewegung, den Verzicht auf Zigaretten und Alkohol spielt eine gesunde und ausgewogene Ernährung bei Hashimoto eine zentrale Rolle.

Die Rolle der Ernährung bei Hashimoto

Damit die Schilddrüse lebensnotwendige Vorgänge des Stoffwechsels regulieren kann, müssen der Blutkreislauf, das Gehirn und die Schilddrüse selbst optimal miteinander vernetzt sein.

Ernährung bei HashimotoMikroernährungsstoffe, wie zum Beispiel Mineralstoffe, Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe und Spurenelemente spielen hierbei eine besonders wichtige Rolle. Diese steuern die Produktion und die Freisetzung von Botenstoffen und Hormonen und kurbeln somit den Stoffwechsel an. Mediziner raten betroffenen Hashimoto Patienten deshalb zu einer mikronährstoffreichen Ernährung bei Hashimoto, um den Symptomen der Krankheit langfristig besser zu begegnen.

Bei der Bildung von Schilddrüsenhormonen werden hohe Mengen freie und aggressive Radikale freigesetzt. Während dieses Prozesses erhöht sich der sogenannte „oxidative Stress“ und begünstigt den Fortlauf der Hashimoto Krankheit. Um dem entgegenzuwirken wird die zusätzliche Zufuhr von Mikronährstoffen empfohlen. Natürliche Antioxidantien-Mischungen, welche aus Obst und Gemüse gewonnen werden, haben sich in zahlreichen wissenschaftlichen Studien weltweit als zuverlässiger Gegner von freien Radikalen und weiteren Oxidanten erwiesen.

Omega-3-Fettsäuren unterstützen nachweisliche das Immunsystem und senken die Neigung zu Entzündungen des Gewebes. Auch bei schweren Autoimmunerkrankungen, wie zum Beispiel dem Hashimoto Syndrom, wirken Omega-3-Fettsäuren positiv auf den Krankheitsverlauf.
Das Spurenelement Selen hat sich auch als gute Hilfe erwiesen.

Eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Selen ist wichtig. Durch weitere medizinische Studien konnte nachgewiesen werden, dass betroffene Hashimoto Patienten mehr als doppelt so häufig unter einem schweren Mangel an Vitamin-D leiden als gesunde Personen. Dies bestätigt die Annahme, dass ein Vitamin-D Mangel den Ausbruch des Hashimoto Syndroms begünstigt. Überraschenderweise leiden in Mitteleuropa viele Menschen unter einem starken Vitamin-D-Mangel.

Die optimale Ernährung bei Hashimoto

Hashimoto SchilddrüseÄrzte und Heilpraktiker raten betroffenen Hashimoto Patienten teilweise zu einer Mikronährstofftherapie, die von einer komplexen, natürlichen und moderat dosierten Mikronährstoffmischung gekennzeichnet ist. Eine solche Ernährung bei Hashimoto gilt als optimaler Wirkstoff, um den Symptomen des Hashimoto Syndrom effektiv vorzubeugen und diese zu lindern. Ein gutes und natürliches Mikronährstoffprodukt enthält Vitamine, Mineralstoffe, Omega-3-Fettsäuren und sekundäre Pflanzenstoffe. Gerade bei der Linderung von Symptomen, welche mit einer schweren Autoimmunerkrankung einhergehen, sind sekundäre Pflanzenstoffe, wie diese zum Beispiel in Trauben, Brokkoli und grünem Tee enthalten sind, besonders effizient.

Umsetzung der Ernährungstipps im Alltag –
Auf welche Lebensmittel sollte im Rahmen der Ernährung bei Hashimoto verzichtet werden?

Wichtig ist, dass betroffene Patienten des Hashimoto Syndroms bedenken, dass eine vitamin-, mineralstoff-, ballaststoff-, fett-, eiweiß und kohlenhydratreiche Ernährung bei Hashimoto gut vorbeugend wirkt. Fehlt bei dieser ausgewogenen Ernährung bei Hashimoto jedoch nur ein einziger Baustein, so können die Funktionen der anderen Elemente nicht mehr optimal freigesetzt werden. Da die optimale Ernährung bei Hashimoto komplex ist, ist es unbedingt ratsam, einen professionellen Ernährungsplan durch einen Mediziner anfertigen zu lassen.

Zu den weiteren Lebensmitteln, die einen positiven Einfluss auf das Immunsystem und das allgemeine Wohlbefinden nehmen, gehören Kräuter, Gewürze, Fisch, Obst und Gemüse. Die Aufnahme von Kohlenhydraten (zum Beispiel Brot, Nudeln und Reis) sollte reduziert werden. Dies aus dem Grund, dass getreidehaltige Lebensmittel das Gleichgewicht der Fettsäuren im Körper stören und Entzündungen im Körper verursachen können.


Ähnliche Beiträge