Skip to main content

Schilddrüsenunterfunktion

Schilddrüsenunterfunktion: Symptome, Ursachen und Behandlung der Krankheit

Eine Schilddrüsenunterfunktion, auch Hypothyreose genannt, ist eine Krankheit, bei der die Schilddrüse zu wenig Hormone produziert. Häufige Anzeichen der Schilddrüsenunterfunktion sind Gewichtszunahme, Müdigkeit und Depressionen. Die Krankheit können Sie erfolgreich behandeln, wenn Sie täglich bestimmte Hormontabletten einnehmen. Komplett heilbar ist sie jedoch nicht.

Was sind die Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion?

Viele Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion können durch einen niedrigen Thyroxinspiegel verursacht werden. Dabei verlangsamen sich viele Körperfunktionen.

Zu den häufig auftretenden Symptomen gehören:

  • Müdigkeit
  • Gewichtszunahme
  • Trockene Haut
  • Kaputtes Haar
  • Verstopfung
  • Depressionen
  • Unregelmäßige Menstruation
  • Unfruchtbarkeit
  • Verringerte Libido

Die Symptome entwickeln sich normalerweise langsam und werden über Monate schlimmer, da der Thyroxinspiegel im Körper nur allmählich absinkt.

Wer entwickelt Hypothyreose?

Etwa 1 von 50 Frauen und etwa 1 von 1000 Männern entwickeln irgendwann in ihrem Leben eine Schilddrüsenunterfunktion. Am häufigsten sind dabei erwachsene Frauen betroffen. Die Krankheit taucht mit zunehmendem Alter häufiger auf. Sie kann jedoch in jedem Alter auftreten und kann auch jeden betreffen.

Was sind die Ursachen einer Schilddrüsenunterfunktion?

SchilddrüsenunterfunktionDie häufigste Ursache für eine Schilddrüsenunterfunktion in Deutschland ist eine Autoimmunerkrankung namens Hashimoto-Thyreoiditis. Normalerweise produziert das Immunsystem Antikörper gegen Bakterien, Viren und andere Keime. Wenn Sie eine Autoimmunerkrankung haben, produziert das Immunsystem Antikörper gegen bestimmte Gewebeteile Ihres Körpers. Bei der Hashimoto Erkrankung produzieren Sie Antikörper, die sich gegen die Schilddrüse wenden und die Funktion der Drüse beeinflussen. Diese kann dann nicht genug Thyroxin bilden und entwickelt allmählich eine Schilddrüsenunterfunktion.

Hypothyreose tritt außerdem bei 1 von 3 Personen mit Down-Syndrom auf. Die Symptome von Hypothyreose können bei Menschen mit Down-Syndrom leichter übersehen werden. Weltweit ist Jodmangel die häufigste Ursache von Hypothyreose, da der Körper Jod benötigt, um Thyroxin herzustellen.

Wie wird die Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert?

Ein Bluttest kann eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostizieren. Dabei wird der TSH-Wert im Blut gemessen. Dieses Hormon wird in der Hirnanhangsdrüse hergestellt und im Blutkreislauf freigesetzt. Es stimuliert die Drüse Thyroxin herzustellen. Wenn der Spiegel von Thyroxin im Blut niedrig ist, dann gibt die Hirnanhangsdrüse mehr TSH frei, um die Schilddrüse dazu zu bringen, mehr Thyroxin herzustellen. Daher bedeutet ein erhöhter TSH-Spiegel, dass die Drüse nicht aktiv ist und nicht genügend Thyroxin produziert.

Hinweis: Auch durch eine Ultraschalluntersuchung kann eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt werden. Dabei wird die Größe und Beschaffenheit der Drüse untersucht. Ist sie entzündet, erscheint sie im Ultraschall dunkel und unregelmäßig.

Wie wird die Schilddrüsenunterfunktion behandelt?

Die Behandlung der Schilddrüsenunterfunktion besteht aus der täglichen Einnahme von L-Thyroxin Tabletten. Diese ersetzen das Thyroxin, das Ihre Schilddrüse nicht herstellen kann. Die meisten Menschen fühlen sich sehr bald nach Beginn der Behandlung um einiges besser.

szintigraphie-schilddrüseIdealerweise nehmen Sie die Tablette vor dem Frühstück auf leeren Magen. Dies liegt daran, dass einige Lebensmittel, die reich an Calcium und Eisen sind, die Aufnahme von L-Thyroxin beeinträchtigen können. Die meisten Erwachsenen benötigen zwischen 100 und 150 Mikrogramm L-Thyroxin täglich. Dabei wird meist zuerst eine niedrigere Dosis verschrieben, vor allem bei älteren Menschen oder Herzkranken. In der Regel werden außerdem regelmäßig Blutuntersuchungen durchgeführt, nach denen die Dosis des L-Thyroxins entsprechend angepasst wird. Bei der Untersuchung wird der TSH-Wert gemessen. Ist der Wert im Normalbereich, bedeutet das, dass die richtige Menge an L-Thyroxin eingenommen wird. Im Normalfall wird dann jedes Jahr ein Bluttest durchgeführt, um den TSH-Spiegel zu überprüfen. Liegt eine Schwangerschaft vor, oder werden Sie älter, wird Ihnen eine niedrigere Dosis L-Thyroxin verschrieben.

Wie lange dauert die Behandlung?

Für die meisten Menschen ist die Behandlung mit L-Thyroxin Tabletten lebenslang. Nur selten kann die Krankheit vollständig geheilt werden, und das auch nur in bestimmten Fällen.

Kinder: Manchmal ist die Hypothyreose bei älteren Kindern eine vorübergehende Erkrankung. Dies ist meist nicht der Fall für Kinder, die bereits mit einer Unterfunktion geboren werden.

Schwangerschaft. Einige Frauen entwickeln nach der Geburt ihres Kindes ein Ungleichgewicht ihrer Drüse. Dies tritt typischerweise etwa drei bis sechs Monate nach der Geburt auf. Oft dauert die Erkrankung nur ein paar Monate und korrigiert sich von selbst. Eine Behandlung ist nur in seltenen Fällen erforderlich. Nachträglich ist es jedoch ratsam, einen jährlichen Bluttest durchzuführen, da in Zukunft ein erhöhtes Risiko für eine Schilddrüsenunterfunktion bestehen kann.

Was können Sie aktiv für eine gute Schilddrüsenfunktion tun?

Nur indirekt können Sie die Schilddrüse durch einen gesunden Lebensstil schützen. Durch ausreichend Bewegung und eine bewusste, ausgewogene Ernährung, können Sie Ihrem Körper und Ihrer Schilddrüse etwas Gutes tun. Wichtig ist auch, das Gewicht in einem Normalbereich zu halten.


Ähnliche Beiträge