Skip to main content

Schilddrüsenunterfunktion Behandlung

Schilddrüsenunterfunktion: eine ernstzunehmende Erkrankung!

Die Schilddrüsenunterfunktion kann jeden treffen. Es ist eine Erkrankung der Schilddrüse, bei der die Schilddrüse selbst nicht mehr genügend Schilddrüsenhormone produziert. Die Schilddrüsenunterfunktion wird auch Hypothyreose genannt. Meist beginnt eine Schilddrüsenunterfunktion schleichend und man merkt sie vor allem, durch ein erhöhtes Schlafbedürfnis und mehr Müdigkeit. Auch Antriebslosigkeit und ein erhöhtes Kälteempfinden können auftraten.

Weitere Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion

Als weitere wichtige Symptome, an der man eine Schilddrüsenunterfunktion erkennen kann sind folgende: Depressive Verstimmung, Muskelschwäche, oft Krämpfe, Lethargie, Gedächtnisprobleme, Konzentrationsprobleme, langsamer Puls (Bradykardie), eventueller Kropfansatz, Gewichtszunahme, Appetitlosigkeit, Verstopfung, Schwellungen am Unterhautbindegewebe (Myxödem), trockene Haut, spröde Haare, Haarausfall, brüchige Nägel, Zyklusstörungen, Erektionsstörungen, Libidoprobleme. All diese Symptome werden bei einer Schilddrüsenunterfunktion Behandlung wieder in der Regel verschwinden.

Tipp: Leiden Sie unter einschlafenden Händen oder Füßen? Dann sollten Sie eine Schilddrüsenunterfunktion in Betracht ziehen und Blutwerte bestimmen lassen!

Häufig unerkannt: Die Schilddrüsenunterfunktion

Gerade bei älteren Menschen oder bei Frauen in der Menopause kann es sein, dass nur einzelne Symptome auftreten und dann die Schilddrüsenunterfunktion Behandlung gar nicht oder zu spät angesetzt wird. Oft gleichen die Symptome den üblichen Alterserscheinungen und werden nicht ernst genommen. Wenn eine Schilddrüsenunterfunktion Behandlung gar nicht stattfindet und der Zustand sich dauerhaft verschlechtert, kann es im schlimmsten Fall zu einem hypothyreoten Koma (Myxödemkoma) kommen. Die Körpertemperatur sinkt hier stark ab, der Blutdruck ebenfalls. Die Atem- und Herzfrequenz fallen und dieses lebensbedrohliche Stadium einer Unterfunktion muss in intensivmedizinische Hände.

Die Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion

Das Wichtigste bei einer Schilddrüsenunterfunktion Behandlung ist nach der Diagnosestellung, die korrekte Behandlung. Die Diagnose kann leicht durch eine Blutentnahme gestellt werden. Hier werden die Werte TSH, fT3 (freies T3) und fT4 (freies T4) bestimmt und man erkennt schnell, ob die Werte in der Norm liegen oder nicht.

SchilddrüsenoperationSind die Werte unterhalb des Referenzbereiches, sollte die Behandlung sofort beginnen. Der Patient erhält dann, seiner Blutwerte entsprechend, eine Dosis an L-Thyroxin. Handelsübliche Medikamente sind hier „Euthyrox“ oder „L-Thyroxin von Henning“ und andere Präparate. Der Patient muss jeden Morgen direkt nach dem Aufstehen die L-Thyroxin Tabletten einnehmen. Wichtig ist es, das Sie eine halbe Stunde warten, ehe Sie nach der Einnahme der L-Thyroxin Tabletten etwas essen oder trinken. Nach ungefähr vier Wochen erfolgt dann eine weitere Blutentnahme, bei der man sieht, wie die Schilddrüsenhormone ankommen. Am Anfang kann sich durch die Einnahme der L-Thyroxin Tabletten die Unterfunktion sogar noch verstärken. Das geschieht deshalb, weil die Schilddrüse, die ja selbst zu wenig Hormone produziert, jetzt zwar Hormone bekommt, aber meist noch nicht die richtige Dosis. Die Feineinstellung mit regelmäßigen Blutentnahmen dauert meist ein halbes Jahr. Dann ist der Patient aus der Unterfunktion heraus und fühlt sich meist wieder fit.

Ursachen einer Schilddrüsenunterfunktion: Die Ursachen liegen meist im genetischen Bereich, die Schilddrüsenunterfunktion Behandlung sollte dann zeitnah erfolgen. Es gibt auch noch andere Erkrankungen, die mit einer Unterfunktion einhergehen. Hier sei die Erkrankung „Hashimoto Thyreoiditis“ genannt. Diese Erkrankung ist eine Autoimmunerkrankung, bei der die Hormondrüse vom Immunsystem attackiert wird und somit entzündet ist und in die Unterfunktion fällt. Auch hier ist eine korrekte Schilddrüsenunterfunktion Behandlung dringend nötig.

Weitere Aspekte einer Schilddrüsenunterfunktion Behandlung

Schilddrüsenunterfunktion BehandlungBei einer Schilddrüsenunterfunktion Behandlung ist es wichtig, die Mikronährstoffe zuzuführen, denn diese Drüse ist beteiligt am Metabolismus der Mikronährstoffe in unserem Organismus. Hier wären zum Beispiel wichtig Selen, Magnesium, Vitamin D, die B-Vitamine und auch Kalzium. All diese Vitamine und Mineralstoffe sind wichtig, wenn man eine Schilddrüsenunterfunktion Behandlung in Betracht zieht. Der Arzt sollte hier einen Laborbefund unternehmen, bei dem diese Mineralstoffe und Vitamine im Blut bestimmt werden. So kann man sehen, wo hier ein Mangel liegt. Die jeweiligen Vitamine und Mineralstoffe können dann in der richtigen Dosis zugeführt werden. In seltenen Fällen wäre auch eine Behandlung mit Jodtabletten nötig. Es gibt auch Kombipräparate, bei denen Jod mit L-Thyroxin bereits in einer Tablette vermengt ist. Diese Medikamente kann der Arzt verschreiben, wenn Jodmangel herrscht.

Selen: Wichtiges Element bei einer Schilddrüsenunterfunktion Behandlung

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion Behandlung ist Selen sehr wichtig. Eine ausreichende Versorgung muss gewährleistet sein. Besonders im Süden Deutschlands enthalten die Böden wenig Selen und somit haben wir auch in den Lebensmitteln wenig Selen.

Das Spurenelement ist wichtig bei einer Schilddrüsenunterfunktion Behandlung. Bei der Produktion von Schilddrüsenhormonen entstehen aggressive chemische Verbindungen, die Selen dann neutralisieren kann. Daher darf Selen bei einer kompetenten Schilddrüsenunterfunktion Behandlung nicht fehlen.


Ähnliche Beiträge