Skip to main content

Schilddrüsenunterfunktion Ursachen

Die Ursachen der Schilddrüsenunterfunktion fallen unterschiedlich aus

Eine Schilddrüsenunterfunktion und ihre Ursachen können je nach Erkrankung unterschiedlich ausfallen. Aufgrund dessen ist eine ärztliche Untersuchung natürlich essenziell, um den genauen Typ der Schilddrüsenunterfunktion, sowie der Ursachen, die dazu führen, analysieren zu können.

Wer die Ursachen für eine Unterfunktion kennt, kann allerdings schon im Voraus abschätzen, welche Aspekte zu der Schilddrüsenunterfunktion führen könnten. Die Schilddrüsenunterfunktion mit allen Ursachen wird aufgrund dessen nachfolgend erläutert.

Angeborene Schilddrüsenunterfunktion und ihre Ursachen

Die Schilddrüsenunterfunktion kann zum einen angeboren sein. Hier wird diese entweder vererbt oder bildet sich während der Schwangerschaft schon im Mutterleib aus. Diese Form der Schilddrüsenunterfunktion kommt allerdings nicht sehr häufig vor.

Schilddrüsenunterfunktion UrsacheDennoch ist die Schilddrüsenunterfunktion durch diese Ursache natürlich nicht auszuschließen. Kann die Schilddrüsenunterfunktion mit der Ursache der Vererbung begründet werden, so leiden die meisten davon betroffenen Personen ihr Leben lang unter der Unterfunktion und können diese in der Regel auch nicht vollständig heilen. Häufig werden hier zu wenig Hormone gebildet, was zum Beispiel auch durch eine falsche Jodverwertung hervorgerufen werden kann. Sind die Zielorgane der Schilddrüse besonders unempfindlich gegenüber den Hormonen, welche gebildet werden, so kann dies auch als Ursache gelten. Teilweise fehlen sogar Teile der Schilddrüse.

Ist die Schilddrüsenunterfunktion während einer Schwangerschaft entstanden, so hat dies meist folgende Gründe: Zum einen kann eine zu hohe Einnahme von Jod bei einer Schilddrüsenunterfunktion als Ursache für die Entstehung während der Schwangerschaft angeführt werden. Zum anderen kann aber auch ein Jodmangel als Ursache angeführt werden. Ebenso kann eine Einnahme bestimmter Medikamente während der Schwangerschaft dazu führen. Gerade deswegen sollte in der Schwangerschaft die Einnahme bestimmter Medikamente mehrfach abgeklärt werden, damit diese keine Folgen für das Baby haben. Aber auch eine Autoimmunerkrankung kann bei einer Schilddrüsenunterfunktion als Ursache eingestuft werden.

Erworbene Schilddrüsenunterfunktion und ihre Ursachen

Die erworbene Schilddrüsenunterfunktion liegt besonders häufig vor. Hier variieren die Ursachen ebenfalls sehr stark. Es sollte aber zunächst erwähnt werden, dass eine Vorbelastung für Schilddrüsenunterfunktionen, die unter Umständen in der Familie vorliegen kann, das Risiko auf eine erworbene Schilddrüsenunterfunktion weiter erhöht. Die Schilddrüsenunterfunktion kann hier zum Beispiel durch eine Entzündung verursacht werden.

Selen SchilddrüseDiese kann zum Beispiel nach einer Operation auftreten. Auch eine Operation im Zuge der Schilddrüsenunterfunktion an sich, kann als Ursache erwähnt werden. In diesem Zusammenhang muss auch die Strahlentherapie genannt werden. Ebenfalls häufig wird die Schilddrüsenunterfunktion durch einen übermäßigen Jodkonsum erworben. Genauso kann auch der untermäßige Konsum von Jod bei einer Schilddrüsenunterfunktion als Ursache genannt werden.

Wird eine Schilddrüsenüberfunktion durch Medikamente behandelt, so können diese ebenfalls dazu führen, dass eine Schilddrüsenunterfunktion entsteht. Es handelt sich dabei häufig um Medikamente, die hemmend gegen die Hormonproduktion wirken. Störungen der Hirnanhangdrüse können außerdem auch als Ursache für die Schilddrüsenunterfunktion angeführt werden. Diese steuert die Funktion der Schilddrüse und ist damit besonders wichtig. Treten bei einer durch die Schilddrüsenunterfunktion betroffenen Person Geschwülste auf, so können diese ebenfalls für die Schilddrüsenunterfunktion ursächlich sein.

Die Geschwülste treten in der Regel nach einer Therapie auf. Es kann sich dabei um Tumore handeln, welche gutartig oder bösartig ausfallen können. Teilweise wird eine Schilddrüsenunterfunktion auch durch Antikörper aus dem eigenen Immunsystem hervorgerufen. Diese binden sich mit Schilddrüsenhormonen und führen somit zu einer Störung der Funktion. Besonders bei der erworbenen Schilddrüsenunterfunktion kann eine Unempfindlichkeit der Zielorgane gegenüber den Hormonen als Ursache eingestuft werden.

Chronisch-entzündliche Schilddrüsenunterfunktion und ihre Ursachen

Eher selten tritt die Schilddrüsenunterfunktion auf, wenn diese chronisch bedingt ist. Diese lässt sich als Hashimoto-Thyreoiditis bezeichnen und tritt in erster Linie bei Frauen mittleren Alters auf. Ein fehlgesteuertes Immunsystem kann für die Schilddrüsenunterfunktion als Ursache genannt werden. Bei Hashimoto-Thyreoiditis arbeitet das Immunsystem gegen die eigenen Körperfunktionen, was dann zu einer Schilddrüsenunterfunktion führt.

Die Antikörper, die von dem Immunsystem produziert werden, tragen somit dazu bei, dass eine Schilddrüsen-Entzündung entsteht. Dadurch, dass die Entzündung ununterbrochen vorliegt, wird die Krankheit chronisch. Somit wiederum ist diese nur schwer in den Griff zu bekommen.

Hinweis: Warum sich die körpereigenen Antikörper gegen gesunde Strukturen des Körpers wenden, ist nach wie vor nicht bekannt, beziehungsweise noch nicht erforscht. Es können darüber hinaus auch andere Arten von chronischen Schilddrüsenerkrankungen auftreten.

Fazit

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion können die Ursachen den unterschiedlichsten Ursprüngen entstammen. Da sich eine Schilddrüsenunterfunktion allerdings nicht immer durch die sehr ähnlichen Symptome bemerkbar macht, kann der Patient die Ursachen nicht immer selbst einschätzen. Natürlich ist hier eine komplexe Untersuchung durch den behandelnden Arzt elementar, um die Ursachen einschätzen zu können.


Ähnliche Beiträge